V-tech Leistungsprüfstände

Rollenprüfstände

Deine Firma steht auch für die Prüfung von Verbrennungsmotoren und du suchst nach einem modernen Rollenprüfstand, der dich schnell und vor allem wirklich genau die Motorleistung messen lässt? Möchtest du vielleicht direkt vom Hersteller einen mobilen Leistungsprüfstand, gebraucht oder natürlich ganz neu, kaufen? Mach dich mit unserem Angebot an Messgeräten zur Leistungsprüfung der Serie VT näher bekannt! Alle unten gelisteten Funktionsprüfstände sind zwar mobile Anlagen, es besteht aber die Möglichkeit, sie in eine Arbeitsgrube einzubauen. Bei unserer Firma kaufen Sie einen Einachs- bzw. Allrad-Rollenprüfstand, der in den folgenden Betrieben und Unternehmen zum Einsatz kommen kann:

  • Autowerkstätten,
  • Tuning-Werkstätten,
  • Firmen für Montage von Autogasanlagen,
  • Firmen für Kfz-Leistungsprüfungen,
  • Profis für Motorräder und Quads.

V-tech Dynamometers - Hersteller von Leistungsprüständen

Die Leistungsprüfstände von V-tech sind bereits seit fast zwanzig Jahren auf dem europäischen Markt. Unsere ersten Prüfstände entstanden im Jahre 1999 und zeichneten sich von Anfang an durch eine unvergleichliche Messgenauigkeit und hohe Betriebssicherheit aus. Innerhalb der weiteren Jahre wurde das Konzept von mobilen und stationären Inertialrollenprüfständen sowie Prüfständen mit Wirbelstrombremsen allmählich durch unsere Forschungs- und Entwicklungsabteilung entwickelt, was die Palette der angebotenen Produkte beträchtlich erweitert hat.

Unser Angebot umfasst zurzeit Leistungsprüfstände sowohl in Inertial- als auch in Belastungsversion, Einachs-Leistungsprüfstände in Modulversion sowie 4WD-Leistungsprüfstände für moderne Fahrzeuge mit Allradantrieb.

Folgende Merkmale unterscheiden unsere stationäre und mobile Leistungsprüfstände von anderen Herstellern:

  • Immense Genauigkeit – bis zu 3000 tatsächlicher Vermessungspunkte pro Sekunde, relative Genauigkeit unter 0.1% (in Anlehnung an die vorgehaltene Technologie TrueForce II). Besser geht es einfach nicht.
  • Modulaufbau – Sie können einen Leistungsprüfstand kaufen und ihn dann um eine Wirbelstrombremse, ein Modul für Motorräder oder um zusätzliche Sensoren erweitern. Und vielleicht möchten Sie an 1000PS-Monstern Messungen vornehmen? Sie können sogar vier  Wirbelstrombremsen bis 2000PS haben!
  • Mechanische Achsensynchronisierung in Allrad-Leistungsprüfständen – Die Vermessungen können an Fahrzeugen mit fortgeschrittener Antischlupfregelung sowie mit aktivem Zentraldifferenzial vorgenommen werden.
  • Gerändelte und chrombeschichtete Rollen – für die beste Qualität und perfekten Grip!
  • Unsere stationären und mobilen Leistungsprüfstände werden von Tunern und für Tuner hergestellt – nichts kann die Einfachheit der Bedienung überbieten.
  • Sie wurden durch Rallye-Teams, Rennteams, Tuner und Servicepunkte in ganz Europa, von Spanien bis nach Russland und von Norwegen bis nach Griechenland gewählt.
  • Unsere Leistungsprüfstände werden von Tunern und für Tuner gemacht – nichts übertrifft die Leichtigkeit ihrer Bedienung.
  • Die Leistungsprüfstände werden von unserem Kundendienst vollumfänglich betreut und genießen eine mehrjährige Garantie mit der Möglichkeit der beliebigen Verlängerung.
  • Im Angebot finden Sie verschiedene Konfigurationen und Optionen für den gewünschten Prüfstand.
  • Das Upgrade der Software ist kostenlos, solange der Bremsprüfstand von unserem Kundenservice betreut wird.
  • Auch ein Leasing ist möglich. Lassen Sie den Bremsprüfstand bzw. Leistungsprüfstand, der in Ihrer Tuning-Werkstatt sofort nach der Unterzeichnung des Leasingvertrags in Betrieb genommen werden kann, sein Geld ab der ersten Messung selbst verdienen!

Leistungsprüfstände Theorie

Messmethoden für Motordrehmoment und Motorleistung

Das Problem des Testens von Verbrennungsmotoren mit stationären Leistungprüfständen ist ziemlich komplex. Für die korrekte Messung der Leistung und des Drehmomentes müssen mehrere Faktoren berücksichtigt werden.

Inertialmessung

Die Inertialmessung besteht darin, dass das Auto auf den Rollenprüfstand zuerst beschleunigt wird und anschließend, nach dem Auskuppeln, gewartet wird, bis das Auto ohne Betätigung der Bremse zum Stillstand kommt. Die Belastungen des Motors stellen die Rollenmasse, die Rollwiderstände und die Widerstände der Antriebseinheit dar. Die Messzeit beträgt etwa 10 bis 30 Sekunden unter voller Belastung und einige Minuten für das Ausrollen auf dem Leistungsprüfstand bis zum Stillstand. Die Leistung und das Drehmoment werden als Funktionen der Beschleunigung des Fahrzeuges auf den Rollen (Leistung, Drehmoment auf den Rädern) sowie dessen Verlangsamung (Leistung und Verlustmoment) gemessen. Deren Summe macht das Ergebnis aus, das die Motorleistung und das Motordrehmoment darstellt.

Die Inertialmessung hat im Vergleich mit der Belastungsmessung einige wesentliche Vorteile:

  • sie erfordert eine kürzere Zeit der Vollbelastung, ist daher sicherer für den Motor,
  • sie erfordert keine kostenaufwändigen Kühlsysteme für das Auto – ausreichend ist ein mittelgroßer Ventilator,
  • sie ist genauer, denn das Tensometer der Bremse sowie Einschränkungen bei der Steuerbarkeit der Bremse und deren thermisches Verhalten verschlechtern die Genauigkeit bei einer Belastungsmessung.

Die Inertialmessung weist auch einige Nachteile auf:

  • sehr starke Turbomotoren können eine hohe Belastung für den korrekten „Aufbau” der Nachladung erfordern. Ein Rollenprüfstand mit Bremse hat dieses Problem nicht – die Belastung kann man nach Ermessen steigern und die Genauigkeit wird sich nur unwesentlich verschlechtern,
  • der Inertialprüfstand erlaubt nicht, das Auto im Modus konstanter Drehzahl zu prüfen.

Die Inertialmessung verläuft wie im Folgenden dargestellt:

  • Das Fahrzeug fährt auf den Leistungsprüfstand. Eine Hebeanlage senkt das Auto auf die Rollen ab und entsperrt diese.
  • Das Fahrzeug wird in der Achse aufgestellt und anschließend mit Gurten am Messstand befestigt.
  • Untersucht wird die Übersetzung des Ganggetriebes und des Antriebes – dies kann man nach verschiedenen Methoden durchführen. Diese Information wird in das Prüfstandprogramm eingegeben. Die Zuluftventilatoren werden in Betrieb gesetzt.
  • Nachdem man sich versichert hat, dass die Motortemperatur richtig ist, fährt der Fahrer das Auto im selbst gewählten Gang bis zur gewünschten Drehzahl hoch (gewöhnlich bis zum sog. Abschneiden).
  • Der Fahrer tritt die Kupplung und lässt den Gang eingelegt. Der Rollenprüfstand verlangsamt bis zum Stillstand. Das Messergebnis wird auf dem Bildschirm angezeigt. Der Tuner kann die erhaltenen Ergebnisse (Leistung, Drehmoment, Widerstände der Mechanismen und des Rollens, Leistung auf den Rädern sowie die Ergebnisse der Messgeräte, mit denen der Rollenprüfstand ausgestattet ist), in Abhängigkeit von der Drehzahl analysieren.
 
 

Messung im Modus der dynamischen Belastung (Messverfahren möglich auf der Leistungsprüfanlage)

Die Messung in diesem Modus verläuft ähnlich wie im Inertialmodus, mit dem Unterschied, dass die Wirbelstrombremse eine größere Belastung simuliert. Der Belastungsindex ist ein Prozentwert und wird im Prüfstandsprogramm durch den Benutzer festgelegt.

Die Messung im Modus der dynamischen Belastung hat im Vergleich mit der Inertialmessung einige wesentliche Vorteile:

  • Der Benutzer kann die Belastung je nach Typ und Leistung des untersuchten Motors selbst wählen.
  • Die Messzeit kann verlängert werden.
  • Es besteht die Möglichkeit der richtigen Belastung starker Turbomotoren, um die korrekte Nachladung „aufzubauen”.

Das Messverfahren im Modus der dynamischen Belastung verläuft wie im Folgenden dargestellt:

  • Im Modus der dynamischen Belastung soll vor dem Messbeginn die zusätzliche Belastung im Prüfstandprogramm eingestellt werden (das bedeutet, die scheinbare Trägheit des Leistungsprüfstandes durch die Belastung des Fahrzeuges mit einer Wirbelstrombremse so zu erhöhen, dass das Drehmoment nicht ausgeglichen wird). Dieses Verfahren erlaubt die Belastung der Motorleistung präziser anzupassen, z.B. um die korrekte Nachladung „aufzubauen“ und aufrecht zu erhalten.
  • Das Verfahren der eigentlichen Messung verläuft, nach der Bestimmung des Belastungsindexes, identisch wie im Inertialmodus.

Belastungsmessung bei konstanter Drehzahl (Messverfahren möglich auf der Leistungsprüfanlage)

Die Belastungsmessung bei konstanter Drehzahl basiert auf dem Ausgleich der Antriebskraft des Fahrzeuges durch die Wirbelstrombremse und der Berechnung der Motorleistung auf Grund der Angaben aus dem Tensometer (Kraftsensor). Die Messzeit beträgt etwa 10 Sekunden bei Vollbelastung (für die Stabilisierung der Drehzahl und die Ablesung des Messergebnisses) für jeden Messpunkt (der konkret gewählten Drehzahl).

Messung unter Belastung bei konstanter Drehzahl – Vor- und Nachteile:

Im Hinblick darauf, dass die Leistungsmessung des Motors am Rollenprüfstand mit Bremse (unter Belastung im Modus des Antriebskraftausgleiches) mit einem größeren Fehler behaftet ist, doch dafür die Aufrechterhaltung der einen für uns interessanten Drehzahl ermöglicht, wird sie am häufigsten zu forcierten Untersuchungen an Motoren und Antriebseinheiten verwendet. Mit Bremse ausgestattete Leistungsprüfstände kaufen bei uns Firmen, die neue Steuerungssysteme oder Kraftstoffeinspritzmethoden untersuchen oder Höchstleistungsfahrzeuge konstruieren. Ein großer Vorteil dieses Rollenprüfstandes ist die Tatsache, dass man das Fahrzeug in realer Zeit an konkreten Punkten tunen kann, obwohl man sich der Einschränkungen, besonders der thermischen Einschränkungen, bewusst sein muss. Das Auto erzeugt bei Vollbelastung die für die gewählte Drehzahl höchstmögliche Leistung und in der Konsequenz die entsprechende Wärmemenge. Infolge einer solchen Arbeit erhitzt sich leider der Motor, trotz intensiver Kühlung, und ändert somit seine Parameter (seine Leistungsfähigkeit wird abgesenkt). Kein Ventilator kann einen Windkanal mit Wind von etwa 200 km/h ersetzen, denn eben in einem solchen Luftkanal bewegt sich ein schnell fahrendes Auto auf der Autobahn. Das Fahrzeug verhält sich in wiederholbarer Weise nur während einiger zig Sekunden der Vollbelastung. Ein solcher Messmodus erfordert eine gute Untersuchungsmethode, eine wirksame Kühlung und Konsequenz in der Arbeit des Untersuchenden.

Das Messverfahren im Modus der konstanten Drehzahl verläuft wie folgt:

  • Der Untersucher legt im Programm die Messpunkte fest, während derer die Drehzahlstabilisierung erfolgt.
  • Der Fahrer fährt das Auto hoch, tritt das Gaspedal durch (wenn die Messung für eine vollständige Öffnung der Drosselklappe ausgeführt werden soll). Der Leistungsprüfstand belastet automatisch das Auto, bis die Drehzahl den eingegebenen Sollwert erreicht hat, so dass das Auto weder verlangsamt noch beschleunigt wird. Der Leistungswert, der auf Grund der Tensometeranzeige berechnet wurde, wird auf dem Bildschirm in realer Zeit dargestellt. Der Tuner kann Änderungen während der Messung vornehmen und die Ergebnisse seiner Arbeit auf dem Bildschirm verfolgen.

Was bietet Dir unsere Technologie der Leistungsmessung an?

Immense Schnelligkeit der Datenspeicherung

Der Hauptnachteil der auf dem Markt angebotenen Prüfstandlösungen ist ihre Probeentnahmefrequenz. Auf den Diagrammen aus Rollenprüfständen vieler Firmen sind deutlich mehrere oder auch über zehn Striche zu sehen, aus denen die Kennlinienverläufe den tatsächlichen angenähert werden. Selbstverständlich lässt sich das Diagramm manchmal anhand von Kurven glätten, kann dies aber als reales Ergebnis gelten? Meistens werden die Stichproben der Leistung und des Moments am Leistungsprüfstand alle 0,3-1,0 s ausgeführt und das festgestellte Ergebnis ist de facto die Durchschnittsleistung und das Durchschnittsmoment im jeweiligen Zeitintervall. Infolge dieser Technik ergibt eine zweimalige Messung des sich plötzlich verändernden Drehmoments (wie bei Turbodieseln) zwei verschiedene Ergebnisse, je nachdem, wie sich die Stichprobenintervalle gerade gestaltet haben.

Vor einigen Jahren hat unsere Firma eine neue Technologie der Drehmomentmessung entwickelt, die sowohl bei Brems- als auch bei Inertialprüfständen Anwendung findet. Ursprünglich war diese Messmethode für Laborleistungsmessungen gedacht, trotzdem befindet sie sich auch in unserem Handelsangebot. Die Methode basiert auf der von uns patentierten Technologie TrueForce™, die die völlig stufenlose Messung des Drehmoments ermöglicht. Angesichts der Schnelligkeit der Kräfteveränderungen am Rollenprüfstand wird die Messung in Echtzeit und mit enormer Genauigkeit durchgeführt.

In Wirklichkeit liefert der Leistungsprüfstand-Transkodierer bis zu dreitausend Informationen in jeder Sekunde über den Momentanwert des Drehmomentes und der Leistung – ein linear unabhängiger Messpunkt wird alle 0,0003 s ins Diagramm eingetragen. Der Zeitpunktbestimmungsfehler ist kleiner als 0,00001 s. Mehr noch – eine solche Genauigkeit wird als Standardausstattung angeboten. Die Veränderungen in den Diagrammen sind kontinuierlich. Warum? Weil die Arbeit des Motors und die Drehmomentveränderungen wegen der großen eigenen Trägheit auch nicht sprunghaft sind. Die Messgenauigkeit ist so hoch, dass das Diagramm fließend ist und nicht wackelt, jedoch wird eine Messungsunterbrechung oder sogar die geringste Störung erbarmungslos erfasst, so dass man die Motordrehzahl, bei der sie aufgetreten ist, feststellen kann. Es lassen sich solche subtilen Erscheinungen beobachten wie Momentanresonanzen, ein Abgleiten der Räder (die Rollenlage ist jederzeit mit einer Genauigkeit bis zu Bruchteilen eines Winkelgrades bekannt) oder minimale „Ausfälle“ des Momentes beim Ausgleichen des Nachladungsdrucks. Sogar einzelne ausfallende Zündungen senken das Motordrehmoment und sind trotz des Schwungrades sichtbar! Mehr noch, die Ergebnisse sind bei vielen Tests (selbstverständlich soweit wir für die Einhaltung der konstanten Motortemperatur Sorge tragen und die Tests nicht allzu oft nacheinander wiederholt werden) bis zum Gehtnichtmehr wiederholbar.

Alles das wird ohne jegliches Glätten, ohne Mittelbildung, ohne Umrechnung mit imaginären Prozentsätzen und Koeffizienten erreicht. Eine solche Genauigkeit und Präzision bietet keine andere Lösung – Du musst es einfach sehen, um die Möglichkeiten des Systems TrueForce vollkommen einschätzen zu können.

Sehr große Messgenauigkeit und hohe Wiederholbarkeit

Ein Vorteil, der sich aus unserer innovativen Messmethode unmittelbar ergibt, ist die tatsächlich hohe Wiederholbarkeit. Da die Rollenumdrehungen äußerst genau gemessen werden, sind auch die Messungen des Drehmomentes und der Leistung sowie die Positionierung der Punkte im Diagramm sehr genau. Hochwertige Lager, eine große Trägheit sowie eine äußerst präzise Auswuchtung tragen dazu bei, dass auch die Messgenauigkeit höher ist als in anderen Konkurrenzlösungen. Die Rollenprüfstände sind darüber hinaus mit Hilfe eines Gravitationsmusters des Drehmomentes kalibriert, was die korrekte Anzeige der gemessenen Absolutwerte garantiert.

Möglichkeit des einfachen Ausbaus und Modulaufbau der Lösungen

Sicherlich möchte jeder, der sich dafür entscheidet, mindestens einige tausend Euro für eine solche für ihn brauchbare Anlage wie einen Leistungsprüfstand auszugeben, wissen, was dann kommt, was man tun kann, wenn sich die Bedürfnisse steigern sollten.

Unsere Lösungen haben Modulcharakter und bieten die Möglichkeit, den Inertialprüfstand bis zur Belastungsversion auszubauen, die Messstelle mit äußeren Sensoren für Temperatur, Druck oder Gemischzusammensetzung nachzurüsten. Alle erforderlichen Maße und die Bedingungen für den Einbau der einzelnen Optionen können im Voraus in Form von Entwürfen geliefert werden, so dass der Benutzer die Zweckmäßigkeit des Raumes, den er für den Rollenprüfstand bestimmen will, auch im Hinblick auf seinen zukünftigen Ausbau überprüfen kann.

Popularität und Glaubwürdigkeit des Herstellers

Unsere Lösung haben bereits über 100 Firmen im In- und Ausland gewählt, darunter viele bekannte und populäre Tuner und Fachunternehmen! Wir gehören zu den größten Leistungsprüfstand Herstellern in Europa. Die Diagramme, die durch unser Messsystem erstellt werden, kannst Du überall antreffen – im Internet, in Zeitungen, in den Händen derer, die ihre Autos auf unseren Rollenprüfständen testen. Unsere Anlagen kann man praktisch in jedem europäischen Land vorfinden und die mit deren Hilfe erzielten Ergebnisse stimmen dank der Kalibrierung der fertigen Leistungsprüfstände in unserer Fabrik miteinander überein.

Tadellose Ausführung steigert das Prestige des Besitzers

Unsere Rollenprüfstände werden auf Stahlrahmen ausgeführt, die mit Abdeckungen aus galvanisiertem geriffeltem Blech mit zweifach aufgetragener Lackschutzschicht verkleidet sind. Die Rollen werden im nahtlosen Verfahren (ohne sichtbare Schweißnähte) hergestellt, anschließend gerändelt, mit technischem Chrom beschichtet und bis unter 1g genau ausgewuchtet. Jeder Leistungsprüfstand ist mit einer Druckluftbremse ausgestattet, die die Rollen bei der Auffahrt und beim Verlassen des Messstandes sperrt. Der Steuercomputer ist in einem professionellen, industriellen Gehäuse untergebracht, ähnlich wie das Steuergerät der Wirbelstrombremse. Die ganze Steuerung befindet sich in einem 19”-Industriegestell oder in einem speziellen Bedienungspult. Wir liefern komplett alle Elemente. Auf den Ausdrucken und Protokollen werden Adressenangaben des Käufers untergebracht und auf dem Diagramm kann im Hintergrund ein beliebiges Logo vorgesehen werden.

Produkte

Die Leistungsprüfstände der VT-Serie sind seit mehr als einem Jahrzehnt auf dem europäischen Markt vertreten. Heute umfasst unser Angebot  einachsige Leistungsprüfstände und Rollenprüfstände für Allradfahrzeuge. Mehrere Modelle, Konfigurationen und Optionen von Rollenprüfständen sind ab Lager verfügbar.

VT-2

VT-2 Leistungsprüfstand (Inertialversion)

Ein einachsiger Leistungsprüfstand, der die Messung der Leistung und des Drehmomentes im Inertialmessverfahren ermöglicht.

VT-2/B1

VT-2/B1 Leistungsprüfstand (Belastungsversion)

Einachsiger Leistungsprüfstand, der mit einer Wirbelstrombremse mit einem maximalen Bremsmoment von 1000Nm ausgerüstet ist.

VT-2/B2

VT-2/B2 Leistungsprüfstand (Belastungsversion)

Einachsiger Leistungsprüfstand, der mit zwei Wirbelstrombremsen mit einem maximalen Bremsmoment von 2000Nm ausgerüstet ist.

VT-4

VT-4 Leistungsprüfstand (Inertialversion)

Zweiachsiger Leistungsprüfstand, der für Fahrzeuge mit Einachs- und Allrad-Antrieb bestimmt ist. Er ermöglicht die Messung der Leistung und des Drehmomentes im Inertialmessverfahren.

VT-4/B2

VT-4/B2 Leistungsprüfstand (Belastungsversion)

Zweiachsiger Leistungsprüfstand, der für Fahrzeuge mit Einachs- und Allrad-Antrieb bestimmt und mit zwei Wirbelstrombremsen mit einem maximalen Bremsmoment von 2000Nm ausgerüstet ist.

VT-4/B4

VT-4/B4 Leistungsprüfstand (Belastungsversion)

Zweiachsiger Leistungsprüfstand, der für Fahrzeuge mit Einachs- und Allrad-Antrieb bestimmt und mit zwei Wirbelstrombremsen mit einem maximalen Bremsmoment von 4000Nm ausgerüstet ist.